Das Aussehen der Seite

Vielleicht stellt sich der eine oder andere Leser die Frage, warum die Seite so nach 90er ausschaut, ich eine recht unmoderne Farbe im Hintergrund nutze und wo sonst all die restlichen Features sind? Ja, das hat schon alles seine Richtigkeit so! Ich habe mich ganz bewusst gegen ein modernes Design in irgendeiner Form entschieden, weil ich einerseits zu der Generation an Menschen gehöre, denen das aktuelle Auftreten im Netz nach spätestens einer Woche nicht mehr gefällt und es dann ständig immer wieder erneuern und verändern. Das kann für alle Beteiligten mühsam sein, speziell für mich selber - auch weil ich sowieso nach spätestens 48 Stunden nicht mehr ganz zufrieden bin.

Zudem bin ich müde geworden. Oder zu alt vielleicht. Das Netz platzt mehr und mehr über mit neuen Features, Styles, Techniken und Slide-, Swipe-, Touch-Effekten und so weiter und schon jeder kleinste Online-Auftritt vom Greisler ums Eck schaut heutzutage dank fertiger Templates aus wie von einer Agentur gestylt, ist für Smartphones optimiert und bietet alle Raffinessen moderner Web-Technik. Und alles ist dabei mehr und mehr vollgestopft mit Javascript und anderen Zusätzen und tollen Routinen, die das Laden von Seiten aber dann ironischerweise oft behäbig und lästig machen und man sich wieder an die Zeiten der Telefon-Modems erinnert fühlt. Ich bin nun persönlich nach über mehr als einem Jahrzehnt als Teil der Netzgeneration vermehrt an dem Punkt angekommen... wozu?

Was nützt es?

Macht es meine Gedanken anders? Macht es mich oder den Text besser? Macht es ihn informativer und inhaltsreicher? Wirke ich intelligenter und professioneller? Ist es schöner zum Anschauen und lesen? Optimiert es wirklich das Leseerlebnis? Ich muss ehrlich sagen, dass es mir mittlerweile nicht nur egal ist, sondern auch wenn es wirklich so wäre, dann würde ich es erst recht nicht mehr wollen. Der Geschmack an Schönfärben, kollektiver Anpassung breiter Allgemein-Design-Meinung und das Nachlaufen der Trends schreckt mich nach der langen Zeit eines selber Begeisterten mittlerweile massiv ab. Auch bin ich der Meinung, dass dieses "Über-Featuren" dem WWW nicht mehr gut tut und sich das Netz generell in eine nicht so feine Richtung entwickelt - und das es eigentlich wichtig wäre, überall erneut ein wenig bodenständiger, wieder einfacher und sachlicher zu werden. Aber gut, was habe ich denn schon groß zu sagen? Auch sind wirklich schöne Webseiten tatsächlich sehr selten und sogar die nutzen sich nach ein paar Besuchen ab, der Rest ist mit seinen tollen Effekten und Stylings eher lästig und nervend.

Lesetipp: The Website Obesity Crisis · This is a motherfucking website

Meine Seite hier ist quasi wie aus den Anfangsjahren des Netzes sozusagen, einzig die Standard-Schrift habe ich gegen eine am Monitor und Smartphone-Displays besser lesbarere Schrift ausgetauscht. Schlagwörter gibt es hier nicht, auch keine Kommentare. Auch eine Suchfunktion wäre eigentlich unnötig, denn alle Texte sind sowieso direkt verlinkt.

Wir gewinnen alle

Und ich denke, dass es einfach nicht mehr braucht, um einfach mal ein paar Gedanken hier festzuhalten, als dieses karge Wiki. Wenn ihr das lest, seid ihr mir vermutlich sogar dankbar, dass ihr einfach nur den Text angezeigt bekommt ohne lange Ladezeiten, keine Layer, keine PopUps, keine Hinweise-Fluffis, kein fettes, hässliches Logo und Headerbild, wo ihr erstmal vorbei und runter scrollen müsst, kein verbuggtes Flow-in-Menü, keine Dutzenden faden Bilderchen, die Euer MB-Limit am Smartphone aufsaugen, keine animierten und schreienden Werbevierecke und keine seltsamen Farb-Kombinationen, die der Eine mag und die Andere nicht und die je nach Lichteinfall passen oder auch nicht.

Zudem werden alle Texte als simple .txt-Dateien am Server abgelegt, was mich persönlich sehr anspricht und eine langfristige Datensicherheit - und vor allem Lesbarkeit auf allen Systemen - gewährleistet und enorm Ressourcen in Form von Bandbreite, Strom und Co. spart... was will man also mehr? Wir gewinnen alle damit etwas.

Ein visuelles Diagramm-Beispiel von einem meiner Projekte.

Und wer der Meinung ist, dass so ein Layout unprofessionell, nichtssagend und stümperhaft wirkt und das angebliche Können meinerseits als "Webdesigner" nicht wirklich unterstreicht, zudem auch völlig unmodern ist und eben an die 90er erinnert... nun, der mag eventuell recht haben, aber auf der anderen Seite ist es mir tatsächlich schnuppe. Einerseits kann ich es sehr wohl auch anders, wenn ich will und zudem ist man sowieso nur eines von Millionen anderer digitaler Staubkörner. Das Netz ist groß genug, also könnt ihr auch woanders lesen. So einfach ist das.

Schlussendlich zählt nur der Inhalt und die Aussage, das ändert auch keine PNG-Grafik oder CSS-Anweisung. Amen. Dazu habe ich übrigens noch einen eigenen Eintrag zusammengestellt.

Was ist mit dem Datenschutz eigentlich?

Auch verzichte ich hier im Wiki, Blog und den anderen Projekten übrigens auf irgendwelche externen Bibliotheken wie jQuery und so weiter, ebenso gibt es keine Cookies und anderes Tracking oder gar Werbung. Auch will ich von Euch keine Benutzerdaten, Zielgruppen-Infos oder was auch immer. Ebenso werdet ihr keine Like-Buttons oder ähnliches hier finden, auch keine Schleichwerbung oder sonstigen kommerziellen Kram. Alles läuft zudem geschlossen am eigenen (Hosted)Server und die Logfiles werte ich nur aus, um aggressive Harvester, Bots beziehungsweise diverse Suchmaschinen regelmäßig zu sperren - aber auch diese Dateien werden regelmäßig von mir gelöscht.

Edit: ich werte mittlerweile nicht mal mehr die Logfiles aus. Wozu auch? Ich habe stattdessen die Einfallstore im Hintergrund minimiert.

Leben und leben lassen, Fairplay und Minimalismus - so die Devise - und ich würde mir wünschen, dass generell mehr Webseiten da draußen im WorldWideWeb diesem Beispiel folgen. Weniger ist mehr, schneller und auch freundlicher gegenüber dem User. Und wenn Du auch noch bisher gelesen hast, dann funktioniert es auch!

Recent changes · Wien · Österreich 2017 · 8008 Besucher
Aktualisiert am 2017-02-17 10:21 · History · Bearbeiten